Papenburg und Stadt streiten um Sicherungskosten

Wer muss für das Absperren von Fabrikgebäuden und den Wachdienst zahlen, der das Conti-Gelände ein halbes Jahr lang überwacht hat? Irgendwann dürfte sich die juristische Auseinandersetzung um rund 330.000 Euro drehen.

11.

Februar 2019

Lange Zeit ein gewohnter Anblick auf dem alten Conti-Gelände. Erst seit Anfang des Jahres 2019 ersetzen Überwachungskameras das Personal vom Wachdienst.

 „Jetzt geht es erst richtig los“

Das könnte Sie auch interessieren:

Filter by
Post Page
Das Bauprojekt 2019 Zeitplan
Sort by

Papenburg will Conti-Altbauten abreißen, Felsmann will sanieren – aber wie?

Projektentwickler Dirk Felsmann will die Industrieruinen der Wasserstadt zu Wohnungen umbauen. Wie kann er schaffen, wovon Gutachter abraten? Im HAZ-Interview erklärt er erstmals seine Pläne.

0

Wasserstadt: Die Conti-Altgebäude 44 und 51 dürfen nicht abgerissen werden.

Wasserstadt: Bauunternehmer darf Conti-Gebäude in Limmer nicht abreißen

Die denkmalgeschützten Altbauten auf dem ehemaligen Conti-Gelände im Limmer müssen vorerst stehen bleiben. Bauunternehmer Günter Papenburg wollte die historischen Gebäude am Rande des Wasserstadt-Projekts abreißen – die Stadt Hannover versagte ihm jedoch die Genehmigung.

0

Die Kräne stehen: Auf dem Wasserstadtgelände beginnt jetzt der Hochbau

Bis 2022 sollen die ersten Wohnungen auf dem Gelände der Wasserstadt stehen. Den Anfang machen mehrere Kräne, die die Hochbauten auf den beiden Baufeldern stemmen sollen.

0

Möchten Sie Neuigkeiten über die Wasserstadt als Erster erfahren?

Möchten Sie Neuigkeiten über die Wasserstadt als Erster erfahren?

Dann melden Sie sich jetzt zum kostenlosen E-Mail-Newsletter an

Vielen Dank. Sie haben sich erfolgreich angemeldet.