NEWS: ALLE NEUIGKEITEN ÜBER DIE WASSERSTADT

Sie wollen wissen, wie der Stand der Dinge ist? Dann sind Sie hier genau richtig. Wir berichten laufend über alle aktuellen Entwicklungen.

Die aktuellsten Infos:

2020:

Juli 2020

SECHS FRAUEN: Antonia Agafonowa, Cécile Huk, Stéphanie Kuder, Stanislawa Kamińska, Maria Suszyńska-Bartman und Julienne Trouet – sechs Straßen und Plätze in der Wasserstadt werden nach ehemaligen Gefangenen des Frauen-KZ benannt. Diese Schicksale stecken hinter den Namen.

Juni 2020

BLICK VON OBEN: SO SIEHT DIE WASSERSTADT AKTUELL AUS: In etwas mehr als einem Jahr könnten endlich Bewohner in die Wasserstadt Limmer einziehen. Die ersten Gebäude werden bald fertig. Wir zeigen den Fortschritt, die Probleme und ungeklärte Fragen mit neuen Luftbildern. Mehr dazu finden Sie hier.

Mai 2020

VERKAUF DER 51 EXKLUSIVEN EIGENTUMSWOHNUNGEN LÄUFT SCHLEPPEND:
Die Bauarbeiten in der Wasserstadt auf dem ehemaligen Conti-Gelände schreiten voran, doch der Verkauf der ersten 51 Eigentumswohnungen läuft nicht richtig an. Die Preise für die exklusiven Objekte hatten im Januar eine Debatte über zu hohe Bau- und Mietkosten in Hannover ausgelöst. Mehr dazu finden Sie hier.

März 2020

BREMSEN CONTI-DENKMALE DEN BAUFORTSCHRITT DER WASSERSTADT? Politiker, Bürgerinitiative und Stadt wollen wissen, wie es mit den Altbauten auf dem Areal der Wasserstadt weitergeht – erst dann sollen die Planungen für zweiten Bauabschnitt starten. Die Wasserstadt GmbH wiederum will so schnell wie möglich weiterbauen.Absperren von Fabrikgebäuden und den Wachdienst zahlen, der das Conti-Gelände ein halbes Jahr lang überwacht hat? Irgendwann dürfte sich die juristische Auseinandersetzung um rund 330.000 Euro drehen. Mehr dazu finden Sie hier.

 

Januar 2020

  • Kommentar: Wohnen in der Wasserstadt nur für Arme und Reiche – aber nicht für Normalverdiener? In den großen Neubaugebieten – Wasserstadt und Kronsrode – droht die soziale Schieflage. Dort werden Wohnungen nur noch für Reiche und Arme bezahlbar sein. Politik und Bauunternehmen müssen sich etwas einfallen lassen, damit junge Familien sich Neubauwohnungen leisten können. Mehr dazu finden Sie hier.

 

  • SPD hält Wohnungspreise in der Wasserstadt für Wucher: Die Wohnungen werden für viele kaum bezahlbar sein. Die SPD spricht von „Wucher“. Doch wer ist Schuld an den hohen Preisen? Lesen Sie hier mehr.

2019:

Dezember 2019

  • DAS KOSTEN DIE WOHNUNGEN IN DER WASSERSTADT: Die Immobilienfirma Meravis nennt nun die ersten Preise – das Penthouse im siebten Stock eines Gebäudes knackt die Millionengrenze. Mehr dazu lesen Sie hier.

 

  • PAPENBURG DARF CONTI-GEBÄUDE AUF WASSERSTADTAREAL NICHT ABREISSEN: Der Bauunternehmer hat das Kaufangebot von zwei Projektentwicklern laut Kammer nicht ernsthaft geprüft. Außerdem muss der Investor der Stadt 225.000 Euro für die Bezahlung eines Wachdienstes erstatten. Lesen Sie hier mehr.

November 2019

  • FÄHRT DOCH EINE STADTBAHN ZUR WASSERSTADT? Die Region prüft jetzt doch wieder, ob das Neubaugebiet Wasserstadt in Hannover einen Stadtbahnanschluss erhalten soll. Verkehrsdezernent Franz rechnet jedoch mit langer Planungsdauer und hohen Kosten. Mehr dazu lesen Sie hier.

 

  • WASSERSTADT ERHÄLT AUSZEICHNUNG FÜR NACHHALTIGKEIT:Als erstes Wohnviertel Niedersachsens wurde die Wasserstadt mit der sogenannten Gold-Vorzertifizierung für nachhaltiges Bauen ausgezeichnet – obwohl die Gebäude noch nicht einmal stehen. Mehr dazu lesen Sie hier.

Oktober 2019

  • NEUES VIDEO ZEIGT, WIE DIE WASSERSTADT AUSSEHEN KÖNNTE – ABER OHNE CONTI-RUINEN: Wohnhäuser, Geschäfte, Parks: Ein Video zeigt, wie der erste Bauabschnitt der Wasserstadt in Hannover aussehen soll. Kurios: In dem Video sind die Conti-Altgebäude nicht mehr zu sehen – dabei hat Investor Papenburg noch immer keine Genehmigung, die denkmalgeschützten Gebäude abzureißen. Mehr dazu lesen Sie hier.

September 2019

Wasserstadt bekommt Gebäude mit sieben Stockwerken: Die Pläne für die Gebäude im Eingangsbereich der Wasserstadt stehen fest. Das Areal bekommt einen Supermarkt, eine Pflegeeinrichtung und Platz für betreutes Wohnen.  Lesen Sie hier mehr zum Thema.

August 2019

  • INTERVIEW: KÖNNEN DIE CONTI-ALTGEBÄUDE NOCH ALS WOHNUNGEN GENUTZT WERDEN? Projektentwickler Dirk Felsmann will die Industrieruinen der Wasserstadt zu Wohnungen umbauen. Wie kann er schaffen, wovon Gutachter abraten? Im HAZ-Interview erklärt er erstmals seine Pläne.

  • BLEIBEN DIE RUINEN NUN ERHALTEN? PAPENBURG WILL KLAGEN Die denkmalgeschützten Altbauten auf dem ehemaligen Conti-Gelände im Limmer müssen vorerst stehen bleiben. Bauunternehmer Günter Papenburg wollte die historischen Gebäude am Rande des Wasserstadt-Projekts abreißen – die Stadt Hannover versagte ihm jedoch die Genehmigung. Hier lesen Sie mehr zum Thema.

Juni 2019

  • WAS SOLL DER NEUE SANDWALL AUF DEM WASSERSTADTGELÄNDE? Juni 2019: Ein knapp zweieinhalb Meter hoher Sandwall versperrt den Weg zur Uferspitze. Spaziergänger, Hundebesitzer und Angler fragen sich irritiert: Welchen Sinn hat die Absperrung? Lesen Sie hier die Antwort.

 

  • WERDEN DOCH NOCH ALLE ALTGEBÄUDE ABGERISSEN?Anfang April hat die Wasserstadt Limmer eine Abrissgenehmigung bei der Stadt für die Gebäude 41 und 51 auf dem ehemaligen Conti-Gelände gestellt.  Knapp drei Monate später wartet das Unternehmen auf einen Fortschritt. „Wir haben noch keine Abrissgenehmigungen für die stark durch Nitrosamine belasteten Bestandsgebäude von der Stadt erhalten“, sagt Jörg Jungesblut, Geschäftsführer der Wasserstadt Limmer GmbH. „Es ist normal, dass so ein Vorgang etwas dauert und daher können wir aktuell auch nicht sagen, wann mit dem Bescheid zu rechnen ist.“ Die Baumaßnahmen in Bauabschnitt 1 seien nicht betroffen.Im Dezember vergangenen Jahres war der Abriss für Gebäude 10 genehmigt worden, wenige Tag später rückten Baumaschinen an, um mit der Abtragung zu beginnen. Gegen den Abriss der denkmalgeschützten Bauten auf dem Wasserstadtgelände gibt es seit längerer Zeit Widerstand seitens der Bürgerinitiative Wasserstadt. Sie setzt sich für einen Erhalt der Gebäude ein.

April 2019

  • Werden jetzt alle Altgebäude abgerissen? Ein Conti-Altgebäude in der Wasserstadt musste bereits im Dezember weichen – nun beantragt Investor Günter Papenburg, auch die denkmalgeschützten Gebäude 44 und 51 abzureißen. Lesen Sie hier mehr zum Thema.

  • Funktioniert die Bürgerbeteiligung ohne Sanierungskommission? Der Bauausschuss hat für die Auflösung der Sanierungskommission Limmer gestimmt – damit gilt das Schicksal des Gremiums als besiegelt. Der Bezirksrat Linden-Limmer hatte die Kommission zur besseren Bürgerbeteiligung erhalten wollen – trotz abgeschlossener Sanierung. Lesen Sie hier mehr zum Thema.

März 2019

  • Keine Stadtbahn: Reicht eine Buslinie für die Wasserstadt?: Die Region Hannover hält es weiterhin für unwirtschaftlich, eine Bahntrasse zur Wasserstadt zu bauen. Ein Ausbau der Buslinie 700 stößt im Bezirksrat allerdings auf viel Kritik. Wie soll nun das Verkehrskonzept für das Neubaugebiet aussehen? Lesen Sie hier mehr zum Thema.

  • Los geht’s: Die Tiefbauarbeiten auf dem Wasserstadt-Gelände beginnen: Die Tiefbauarbeiten in der Wasserstadt haben begonnen. Gestartet wird auf dem Baufeld 10, dem Herzstück des 87.000 Quadratmeter großen ersten Bauabschnitts. Dort sind fünf Gebäude mit 48 Wohnungen und einer Gesamtwohnfläche von 3970 Quadratmeter und einem Innenhof geplant. Lesen Sie hier mehr zum Thema.

Februar 2019

  • Gerichtsstreit: Wer muss die Kosten für die Sicherheitsfirma tragen?: Der Streit um die Sicherheit auf dem Wasserstadtgelände geht weiter. Jetzt stritten Bauunternehmer Günter Papenburg und die Stadt Hannover vor Gericht. Doch wer die Kosten für den Wachdienst übernimmt, bleibt offen. Lesen Sie hier mehr zum Thema.

JANUAR 2019

  • Bezirksrat: Können die Ruinen doch noch langfristig genutzt werden?: Die Grünen im Bezirksrat Linden-Limmer wollen die Ruinen auf Rückstände von Nitrosaminen und Mineralölen zu untersuchen lassen. Dabei geht es den Politikern vor allem um die Frage, ob die Gebäude „zu Wohnzwecken, als Bürogebäude, Parkhäuser, Lager- beziehungsweise Produktionsräume oder als Museumsgebäude nutzbar wären“. Lesen Sie hier mehr zum Thema.

  • Wird die Sanierungskommission Limmer doch nicht aufgelöst?: Die Verwaltung plant den Abschluss der Sanierung Limmer und will die Kommission auflösen. Doch die wehrt sich: Das Gremium fordert geschlossen ein Gutachten, das zeigen soll, ob die Sanierung wirklich abgeschlossen ist. Lesen Sie hier mehr zum Thema.

  • Kameras sollen unbefugtes Betreten der Ruinen verhindern: Immer wieder betreten Menschen unerlaubt die Conti-Altgebäude, um Graffiti zu hinterlassen oder Fotos in den Ruinen zu machen. Dabei kam es immer wieder zu schweren Unfällen. Jetzt wurden vor Ort zahlreiche Kameras installiert, um das zu verhindern. Lesen Sie hier mehr zum Thema.

2018:

DEZEMBER 2018

  • Conti-Ruine ist abgerissen. Das erste Conti-Altgebäude ist Geschichte. Seit Dezember hatte der Grundstückseigentümer, die Wasserstadt Limmer GmbH & Co. KG, die Ruine abreißen lassen. Seit vergangener Woche ist der Abriss abgeschlossen. Derzeit transportieren Lastwagen den Schutt ab. Das Gebäude Nummer 10 war das einzige auf dem Gelände, das nicht unter Denkmalschutz stand. Dem Abbruch war ein langer Streit zwischen Investor Günter Papenburg und der Stadt Hannover vorausgegangen. Lesen Sie hier mehr zum Thema.
  • Worum geht es bei dem Streit um die Wasserstadt? Investor Günter Papenburg und Stadtbaurat Uwe Bodemann liegen beim Großprojekt über Kreuz. Im Kern geht es um drei Punkte: das Tempo bei der Bearbeitung von Bauanträgen, um die Abrissgenehmigungen für die belasteten Altgebäude und um die Sicherheit des Geländes.

NOVEMBER 2018

  • Papenburg geht zum Angriff über: Nachdem die Stadt Hannover dem Bauunternehmer Günter Papenburg vorgeworfen hat, beim Wasserstadtprojekt in Limmer den Baubeginn zu verzögern, erhebt der Investor nun seinerseits schwere Vorwürfe gegen die Verwaltung. Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Baudezernent Uwe Bodemann sei nicht mehr möglich, sagte Papenburg.
  • Wie sicher ist die Wasserstadt-Baustelle? Vandalismus, Kleinkriminalität und schwere Unfälle: Zwischen der Stadt Hannover und dem Investor Günter Papenburg schwelt seit langem ein Konflikt um die Sicherheit auf dem Wasserstadt-Gelände. 

unsere neuesten beiträge:

Blick von oben: So sieht die Wasserstadt aktuell aus

In etwas mehr als einem Jahr könnten endlich Bewohner in die Wasserstadt Limmer einziehen. Die ersten Gebäude werden bald fertig. Wir zeigen den Fortschritt, die Probleme und ungeklärte Fragen mit neuen Luftbildern. 

Verkauf der 51 exklusiven Eigentumswohnungen läuft schleppend

Die Bauarbeiten in der Wasserstadt auf dem ehemaligen Conti-Gelände schreiten voran, doch der Verkauf der ersten 51 Eigentumswohnungen läuft nicht richtig an. Die Preise für die exklusiven Objekte hatten im Januar eine Debatte über zu hohe Bau- und Mietkosten in Hannover ausgelöst.

Bürgerinitiative Wasserstadt lädt zur „Etappenparty“ ein

Die Bürgerinitiative (BI) Wasserstadt lädt Mitstreitende und Interessierte am Sonnabend, 7. März, zu ihrer fünften „Etappenparty“ ein. Die Mitglieder der Initiative setzen sich dafür ein, dass das alte Conti-Fabrikgebäude auf dem Wasserstadtgelände erhalten bleibt.

Die Gebäude in der Wasserstadt werden auf 1000 Pfählen errichtet

Auf dem Gelände der Wasserstadt Limmer werden derzeit Betonpfeiler in den Boden gesetzt. Der Boden ist zu schlammig, die Pfeiler sollen Stabilität geben. Die Wasserstadt ist damit nicht allein, auch eines von Hannovers Wahrzeichen steht auf Tausenden von Pfeilern.

Möchten Sie Neuigkeiten über die Wasserstadt als Erster erfahren?

Möchten Sie Neuigkeiten über die Wasserstadt als Erster erfahren?

Dann melden Sie sich jetzt zum kostenlosen E-Mail-Newsletter an

Vielen Dank. Sie haben sich erfolgreich angemeldet.