WIE TEUER WERDEN DIE WOHNUNGEN?

Bis zu 3500 Menschen sollen in der Wasserstadt leben - doch wer kann sich das Wohnen in den Neubauten direkt am Kanal eigentlich leisten?

Die wichtigsten Fakten:

DIE PREISE DER WOHNUNGEN STEHEN NOCH NICHT FEST

Noch sind keine Häuser gebaut worden, erst nach Ihrer Fertigstellung wird klar sein, wie viel Miete die Hannoveraner zum Leben in der Wasserstadt aufbringen müssen. Bisher sollen Wohnungen zum Sozialtarif zwischen 5,60 und 7 Euro pro Quadratmeter kosten. Ihnen stehen teure Apartments für 15 bis 16 Euro pro Quadratmeter gegenüber.

25 PROZENT SOZIALWOHNUNGEN WIRD ES GEBEN

Jede vierte Wohnung wird gefördert, das heißt, dass Bedürftige von der Stadt einen Mietzuschuss erhalten. Dem Anteil an Sozialwohnungen war ein langer Streit vorausgegangen. Lesen Sie hier mehr zum Thema.

MERAVIS IST (BISLANG) EINZIGE WOHNBAUGESELLSCHAFT

Das Gelände der ehemaligen Continental-Fabrik wird von der Firma Papenburg zu Bauland gemacht – doch das Erstellen der Gebäude übernehmen andere. Aktuell ist nur die Baugesellschaft Meravis im Boot. 116 Wohnungen und eine Gewerbeeinheit sollen im ersten Bauabschnitt der Wasserstadt Limmer entstehen.

Beiträge zu diesem THEMA:

Wohnen in der Wasserstadt wird teuer

In der geplanten Wasserstadt Limmer droht eine Preisexplosion. Ein Viertel der Wohnungen soll zum Sozialtarif vermietet werden, für den Rest sind enorm hohe Mieten im Gespräch. 

Gestaltung der Wasserstadt

Im Büro der Projektentwickler lässt sich an einem dreidimensionalen Modell schon begutachten, wie das Neubaugebiet später aussehen soll.

Exklusive Nachbarschaft

Neben der Wasserstadt ist man schon ein bisschen weiter: An der Wunstorfer Straße entstehen 15 Eigentumswohnungen mit gehobener Ausstattung.

Ein neues Zuhause am Wasser

100 Jahre lang war es ein Standort der Continental AG – nun sollen in der Wasserstadt Wohnungen für bis zu 3500 Menschen gebaut werden.